Sonntag, 20. November 2016

DVD-Review: Mickys großes Weihnachtsfest - Eingeschneit im Haus der Maus (2001)



„Ach, Humbug!“
Donald Duck ist nur schwerlich in Weihnachtsstimmung zu versetzen



©Disney    


Einleitung
Wer seine Kindheit in den späten 1990er und frühen 2000er-Jahren verlebt hat, und über ein gewisses Grundinteresse an Filmen verfügt, ist vermutlich Opfer einer damals weitverbreiteten, aber sehr ablehnenswerten, Geschäftspraktik der Disney-Studios geworden: Mit kostengünstig Produzierten Direct-to-DVD Sequels (entsprechend abfällig von Kritikern auch als cheapquels bezeichnet) und Compilation-Filmen sollte die Naivität und Unwissenheit der jungen Kundschaft ausgenutzt werden und gleichzeitig einige Flops an der Kinokasse kompensiert werden.
In die Gruppe jener Machwerke fällt unser heutiges Review-Objekt – Ja, auch ich bin damals auf die PR des Maus-Konzern hereingefallen und habe mir diesen weihnachtlichen Compilation-Film Mickys großes Weihnachtsfest - Eingeschneit im Haus der Maus gekauft.

Aus Anlass der beginnenden Adventszeit wollen wir heute überprüfen ob zumindest dieser Vertreter so schlecht wie sein Ruf ist oder ob er uns positiv überraschen wird!

The Grand Tour (2016 / Amazon Prime) - Gedanken zur Pilotfolge

...He is technically the only one of us never to be fired by anyone...
Richard Hammond stellt seinen Moderations-Kollegen Jeremy Clarkson mit einem Augenzwinkern vor  

©Amazon


Die "Autosendung" Top Gear begeisterte seit 2003 (nicht nur) Automobilfreunde rund um den Globus in Scharren.
Mit einer Mischung aus oberflächlichen Kritiken über Luxuskarossen, Große-Jungs-Charme und immer verrückter werdenden Challenges verwandelte der berüchtigte britische Autojournalist Jeremy Clarkson, zusammen mit Produzent Andy Wilman, das einst biedere Automagazin der BBC in die meistgesehene nicht-Fiktionale Fernsehsendung der Welt.
Gemeinsam mit Richard Hammond und James May (Welcher in der 2.Staffel den in Vergessenheit geratenen Jason Dawe ersetzte) erschuff Clarkson einen televisionären Männerspielplatz für den die Autos immer nur der Anlass, aber nie der Hauptinhalt waren. Dazu gehörte auch, und in zunehmenden Maß, auf Provokation zu setzten: mit fiese Sprüche gegen Umweltaktivisten, Loblieder auf Verbrennungsmotoren, Machogehabe und schwarzhumorigen Witze über so ziemlich jedes Land welches nicht Großbritannien ist, war es insbesondere Clarkson der wusste anzuecken und dabei nicht selten für einige über die Stränge schlug. Daneben waren es insbesondere die Frotzeleien zwischen den drei Moderatoren welche der Hauptantrieb der Sendung waren. Das stimmige Zusammenspiel zwischen dem Orang-Utan (Clarkson), Hamster (Hammond) & Captain Slow (May) vollendeten einen erfolgreichen Mix, der so Erfolgreich war dass die BBC auch über den ein oder anderen kontroversen Skandal hinwegblickte.
Doch nachdem Clarkson gegenüber einem Produktionsmitarbeiter handgreiflich geworden sein soll, entschloss sich der öffentlich-rechtliche Sender seinen Vertrag nicht zu verlängern. 
Lange blieb unklar wie es weitergehen würde, schnell kristallisierte sich aber heraus das Hammond und May ihrem Kumpel treu bleiben würden und dass wohl ein Onlinedienst die neue Heimat des Trios werden würde. Anfangs galt Netflix als Favorit, doch schlussendlich setzte sich der Onlinehändler Amazon durch.    
Nach längerer Wartezeit wurde dann schließlich bekannt gegeben dass das neue Format auf den Namen The Grand Tour hören würde.
Als dann auch noch das "neue" Top Gear mit Chris Evans und Matt LeBlanc bei der BBC floppte, wuchs die Vorfreude und das Bangen, ob die neue Show dem Ruf des quasi-Vorgängers gerecht werden würde, ins unermessliche...

Samstag, 24. September 2016

BluRay-Review: The Jungle Book (2016)



„Kleiner, das ist kein Lied. Das ist Propaganda.“
Balu scheint für das Gesetzt des Dschungels nicht viel übrig zu haben.

©Disney

Vorwort
Wie vermutlich viele Filmfans war ich sehr skeptisch als Disney vor einiger Zeit ankündigte mehrere seiner Zeichentrick-Klassiker als Realverfilmungen neu ins Kino zu bringen. Einerseits weil ich langsam aber sicher (wie vermutlich ebenfalls sehr viele Filmfans) von Hollywoods aktueller, scheinbar niemals enden wollender, Schwemme an Sequels, Reboots und Remakes angeödet bin, andererseits, weil ich mir schwer vorstellen konnte wie man die besondere Wärme und Magie die diesen Filmen innewohnt auf einen Blockbuster moderner Machart übertragen will.
Im Falle von Das Dschungelbuch (1967) war ich besonders gespannt, so handelt es sich dabei doch um einen meiner absoluten Lieblingsfilme aus meiner Kindheit, einen Vertreter jener Sorte Film den ich mir vermutlich noch im hohen Alter zigmal anschauen und genießen werde.
Doch als dann die ersten Trailer veröffentlicht wurden, erwachte aufgrund der Imposanz des dort gezeigten doch ein gewisses Interesse an dem Streifen in mir und als ganz am Ende sogar ein paar Töne aus probier’s mal mit Gemütlichkeit zu hören waren wuchs in mir die Hoffnung das man dem Klassiker den nötigen Respekt entgegen bringt.
Mit einer Mischung aus Vorfreude und verbliebener Rest-Skepsis kaufte ich mir also eine Kinokarte und harrte der Dinge die da kamen.

Samstag, 10. September 2016

DVD-Review: Der Supercop (1980)



„…das ist Trinkgeld für‘n Klempner…“
„Supercop“ Dave Speed bei der Entsorgung von Falschgeld mittels Sanitärtechnik

„Hauptdarstellerin bis zum letzten Akt, und jetzt den Vorhang!“
Die letzten Worte von Rosy La Bouche. Für Darstellerin Joanne Dru sollte es tatsächlich der letzte Auftritt in einem Spielfilm werden.


©3L Homevideo / Renato Casaro


Vorwort

Mit dem Film Der Supercop ist das so eine Sache für mich: als junges Kind war ich eine Zeit lang richtig vernarrt in diesen Streifen, bis ich ihn dann plötzlich völlig aus dem Gedächtnis verloren hatte. 
Es muss in den frühen 2000ern gewesen sein als RTL2 den Film häufiger am Wochenende im Tagesprogramm zeigte und er sich dank seiner eingängigen Titelmusik und Cartoon-haften Humor wohl zu meinem allerersten Lieblingsfilm mauserte, noch bevor ich von „Star Wars“ oder einem „James Bond“ überhaupt je gehört hatte. Das ist insofern erstaunlich als das die anderen Spencer/Hill-Filme damals nie wirklich mein Interesse wecken konnten. Ich glaube sogar, dass als ich in jenem alter, irgendwann beim Durchzappen, den Film "zwei Missionare“ entdeckte mein erster Gedanke war: „Das ist doch der Typ aus der Supercop?!“
Doch irgendwann verschwand der Film dann aus dem TV und so auch aus meinem Gedächtnis. Ab und zu flackerten zwar in meinem Kopf Erinnerungen an riesige Kaugummiblasen auf, im Großen und Ganzen geriet der Film aber in Vergessenheit. Bis ich vor einiger Zeit zufällig darauf aufmerksam wurde, dass es sich in den USA mit den Ausstrahlungen auf dem Pay-TV-Sender HBO ähnlich zugetragen hatte. Dieser zeigte den Film in den frühen 1980ern derart häufig, dass es vielen, die damals schon in den USA Pay-TV hatten, ähnlich erging wie etwas später mir. Eine erneute Ausstrahlung bei Tele5 gab dann den Finalen Ausschlag mir aus purer Nostalgie die DVD des Filmes zu besorgen, welche mir noch dazu äußerst preisgünstig in der Filiale eines großen Elektronikhändlers in die Hände fiel.
Der geneigte Leser mag es mir daher verzeihen, wenn meine Kritik von einem nicht allzu neutralen Standpunkt erfolgt, sondern durchaus mit einer gewissen nostalgischen Färbung.

Mittwoch, 17. August 2016

Herzlich Willkommen




Sehr geehrter Leser,

du befindest dich hier auf DiscCorner.com, einer kleinen Ecke im Internet in der ich zukünftig v.a. über Blu-Rays und DVDs bloggen werde.


Warum tue ich das?

Schon seit meiner Kindheit begeistere ich mich für Filme und Serien. Egal ob Blockbuster oder Trash-Film, egal ob anspruchsvolle Mini-Serie oder erheiternde Sitcom, mein Interesse war und ist vielfältig!
Mit dem elterlichen VHS-Rekorder begann meine Vorliebe fürs Heimkino, und diese möchte ich nun mit diesem Blog teilen.
Ich kann verstehen warum einige es für überholt oder gar rückständig halten sich im Netflix-Zeitalter mit physischen Medien zu befassen und sich wundern wieso man heutzutage noch die Mehrkosten, welche mit einer Sammlung von DVDs und Blu-Rays einhergehen, in Kauf nimmt.
Ich selbst nutze diverse Streaming-Anbieter gerne, jedoch habe ich nur allzu oft die Erfahrung gemacht dass Titel die mir besonders gefielen nach einer Weile wieder von den Plattformen verschwanden weil Lizenzverträge ausgelaufen sind.  Aus diesem Grund erachte ich Streaming-Dienste eher als Ersatz für das lineare Fernsehprogramm (welches gerade hier in Deutschland häufig zu wünschen übriglässt), nicht jedoch für selbst zusammengestellte DVD- und Blu-Ray-Sammlung.
Neben dem Gefühl einen Film wirklich zu „besitzen“ ist für mich als Film-interessierten Menschen v.a. ein Informationsreiches Bonusmaterial von Belang.

Und sind wir doch mal ehrlich: So ein stattlich gefülltes DVD/Blu-Ray-Regal macht doch viel mehr her als so ein paar Apps auf einem Endgerät ;-)


Und was für DVDs und Blu-Rays werden hier vorgestellt?

Mir geht es hier weniger darum Tagesaktuell über neue Releases zu berichten, sondern vielmehr persönliche Empfehlungen und Erfahrungen zu teilen. Das können neue Veröffentlichungen sein, aber auch solche die schon länger auf dem Markt erhältlich sind.
Lasst Euch doch einfach überraschen!


Und nach welchen Kriterien werden die DVDs und Blu-Rays bewertet?

Neben der inhaltlichen Bewertung des Hauptfilms oder der Serie, sowie der Bild- und Tonqualität, ist mir wie gesagt ein reichhaltiges Bonusmaterial wichtig. Darüber hinaus werde ich auch ein Auge auf zusätzliche „Gimmicks“ wie Schuber und Booklets sowie die allgemeine Beschaffenheit der DVD/Blu-Ray-Sets (Verpackung, Umfang etc.) werfen.


Und was gibt es hier sonst noch so?

Wie die obige Kurzbeschreibung bereits nahelegt, soll der Schwerpunkt hier zwar auf DVDs und Blu-Rays liegen, ich möchte aber nicht ausschließen dass ich mich hier des Öfteren auch zu Games, Kinofilmen, Streaming-Diensten und vielem anderem aus dem Dunstkreis des Home-Entertainment äußern werde.

Nach dem nun die naheliegenden Fragen geklärt sind hoffe ich Euer Interesse geweckt zu haben und euch bald wieder als Leser begrüßen zu dürfen.
Abschließend empfehle ich euch noch den rechts aufgeführten Social-Media-Accounts bei Facebook und Twitter zu folgen um nichts zu verpassen!


Ich bin mir selbst noch nicht ganz sicher wohin die Reise dieses Blogs führen wird, hoffe aber diese Reise mit möglichst vielen Begleitern bestreiten zu dürfen!